Organisationsentwicklung

Branche:

  • Kunststoffverarbeitung, Entwicklung, Medizintechnik

Ausgangssituation:

  • Die Kernkompetenz des Unternehmens ist die Entwicklung und Produktion von Spritzguss- und Extrusionsprodukten, Baugruppen, Komponenten für die Medizintechnik und andere präzisionsorientierte Industrieprodukte.
  • Im Zuge des Unternehmenswachstums und der steigenden Komplexität der Projekte bedarf es einer Neuausrichtung der internen Prozesse mit notwendiger Automatisierung, um neben dem vorhandenen Produkt-Knowhow auch die Arbeitsorganisation auf ein effizientes Niveau zu heben.

Ziel und Aufgabenstellung:

  • Betriebsorganisation hinsichtlich Informationsmanagement und Kommunikation verbessern
  • Möglichkeiten des Datenmanagement zur Aufrechterhaltung der Prozesssicherheit in der Produktherstellung eruieren
  • dazu die notwendige Infrastruktur zur Produktentwicklung und -herstellung sowie im Werkzeug- und Vorrichtungsbau anpassen und optimieren

Vorgehensweise:

  • Zunächst wurde eine schriftliche und anonyme Mitarbeiterbefragung zur Betriebsorganisation durchgeführt. Die ausgewerteten Antworten dieser Mitarbeiterbefragung wurden strukturiert nach Themenfelder aufbereitet und waren zugleich der Einstieg in einem Workshop.
  • Gemeinsam im Belegschaftskreis wurden die Wertschöpfungs- Führungs- und Unterstützungsprozesse erarbeitet und in Beziehung gebracht. Dabei wurden die Elemente einer systematischen Prozessanalyse vorgestellt und verwendet. Somit konnten die vorhandenen Potenziale/Defizite aus den Antworten dem jeweiligen Prozessschritt zugeordnet werden.
  • Der anregende Erfahrungsaustausch brachte zum einen Klarheit und Verständnis in den bereichsübergreifenden Abläufen, aber auch viele Ansätze der Prozessverbesserung.
  • Dieser Check-Up dient dazu frühzeitig Chancen, Risiken und somit Potenziale zu erkennen und die relevanten Handlungsfelder zu identifizieren.
  • Aufgrund der komplexen Prozesse hinsichtlich der Produktfreigaben und einhergehenden Dokumentationen in der Medizinbranche wurde gemeinsam mit der Unternehmensführung die inhaltlichen Themen und die Art und Weise der Durchführung einer Prozessanalyse zur notwendigen Vertiefung der Thematik festgelegt.
  • Weiterführend wurde aus den gewonnenen Erkenntnissen und Zusammenhänge dieser Analyse eine detaillierte Prozesslandkarte und -beschreibung zur transparenten Darstellung des Informationsflusses von der Kundenanfrage bis zur Warenauslieferung und Fakturierung aufgebaut.
  • Dies war zugleich die Grundlage und auch das Gerüst für die weiteren Besprechungen mit den jeweiligen Entscheidungsträgern innerhalb des Beratungsprojektes, worin Maßnahmen mit Termin und Zuständigkeit definiert und diese zum Teil zeitnah auch zur Umsetzung gebracht wurden.

Ergebnisse:

  • Durch die im Workshop gewonnenen Erkenntnisse konnte herausgearbeitet werden, dass einige Themen mit überschaubarem Aufwand eine arbeitsorganisatorische Verbesserung mit sich führen. Vieles ist auch in der internen Informationsbereitstellung und Kommunikation begründet. Durch die externe Unterstützung wurde neben dem Wissenstransfer auch Methodik und notwendiges Knowhow vermittelt. Hervorzuheben ist unter anderem die Bereitschaft des Unternehmens sich diesen Aufgaben offen zu stellen und den Umdenkprozess mit zu fördern.
  • Die flache Hierarchie/Aufbauorganisation bot somit die Gewähr von kurzen Entscheidungswegen, die den Veränderungsprozess vorantrieben.
  • Erste Maßnahmen aus der Potenzialanalyse wurden definiert und eingeleitet, die Umsetzung erstreckt sich über mehrere Stufen, mit der Zielsetzung der Standardisierung und somit Festigung im Unternehmen.
  • Die Maßnahmen berührten auch Themen der innerbetrieblichen Kommunikation, das Bereitstellen der notwenigen Infrastruktur in Form von Hard- und Software für das Projekt- und des Auftragsmanagements, sowie Hilfs- und Betriebsmitteln in der Fertigung. Aber auch die Optimierung der Arbeitssysteme einschließlich der Reduzierung der Umgebungseinflüsse standen im Ergebnis des Projektes.
  • Die Einführung einer webbasierten Projektmanagementsoftware und eine an das ERP-System gekoppelte Betriebsdatenerfassung waren die entscheidenden Tools zur Verbesserung des Datenmanagements

Unternehmensberatung

Stefan Eisentraudt
Minnastraße 28
D-96524 Föritztal / Thüringen
OT Neuhaus-Schierschnitz

 
 
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Phone:
+49 (0) 36764 890004
Mobil:
+49 (0) 179 1204497
Fax:

+49 (0) 36764 826032

Zeigen Sie sich von

Ihrer stärksten Seite.